Tagesausflug. Perito Moreno Gletscher.

Der Perito Moreno Gletscher ist ein weiterer Fixpunkt auf jedem Reiseverlauf durch Patagonien. Einer der wenigen Gletscher weltweit, die noch wachsen. Wer weiß, wie lange noch? Also nichts wie hin!

Die Anreise

Von El Chaltén geht es zurück auf die Ruta 40, die wir Richtung El Calafate verlassen. Wir suchen einen Mechaniker auf, um das Motorengeräusch überprüfen zu lassen, das uns seit mehreren hundert Kilometern unruhig macht, und die Seitentüre ölen zu lassen, die sich mittlerweile kaum noch öffnen lässt (je länger wir mit Juanita unterwegs sind, desto mehr Schäden fallen uns an diesem Fiat Ducato auf). Auch hier können wir uns auf die App iOverlander verlassen!

Im Supermarkt stocken wir unsere Vorräte auf, dann verlassen wir die Kleinstadt auch schon – über viele viele Bodenwellen hinweg – in Richtung des südlichen Teils des Parque Nacional Los Glaciares. Im flachen Uferwasser des Lago Argentino erspäht Alice – wie könnte es anders sein? – Flamingos und wir halten kurz an.

Wenn es nur eine Straße gibt, ist es unmöglich, den falschen Weg zu nehmen. Dem Sonnenuntergang entgegen fahren wir bis zur Einfahrt in den Nationalpark, drehen um (der beschriebene Stellplatz ist hinter dem Schranken und für uns somit nicht erreichbar) und parken in einer kleinen Mulde, von der Straße nicht einsehbar. Als wir den Motor abstellen, fällt uns ein grauer LKW auf, der wenige Fahrzeuglängen weiter steht: Die Travelbugs! Ein weiteres Gefährt, das wir bereits aus El Chaltén kennen (ein türkisfarbener VW Bulli mit kanadischem Kennzeichen) wird später noch dazu stoßen. Wie schön, bekannte Gesichter bzw. Vans zu treffen!

Sonnenaufgang auf unserem Stellplatz.

Der Gletscher

Am nächsten Morgen passieren wir den Schranken, zahlen Eintritt und finden schon die Ausblicke von der Zufahrtstraße aus genial. Von einem Mirador können wir den ersten Blick auf den Perito Moreno Gletscher werfen – und würden uns ab liebsten dorthin beamen, um uns die wenigen Minuten Fahrtzeit, die uns von ihm trennen, zu sparen.

Frech fahren wir bis zum oberen Parkplatz und aufgrund der Nebensaison finden wir dort tatsächlich einen Platz. Sehr praktisch! Wir werfen ein paar zusätzliche Schichten Kleidung über, schnappen unser Fotoequipment und stürmen aufgeregt wie Kinder zu Weihnachten zum Boardwalk, der uns zu den verschiedenen Aussichtsplattformen bringt.

Wir gehen die komplette Länge sämtlicher vorgeschlagenen Routen ab, um den Gletscher von allen Seiten zu sehen und die idealen Spots zum Fotografieren zu finden. An jedem Mirador machen wir halt – wie wunderbar, dass wir alle Zeit der Welt haben!

Wir (klein) und der Gletscher (groß).

Mittagspause

Irgendwann sind unsere Finger steif und die Zehen kalt und wir genießen wieder einmal einen der vielen Vorteile des Vans: Heißen Tee und ein windstilles Plätzchen, in dem wir gemütlich Mittagessen und uns aufwärmen können.

Nach dieser kleinen Pause setzen wir unser Projekt „aus allen möglichen Perspektiven auf den Gletscher starren“ fort. Wir werden nicht müde zu staunen.

Hier ist wohl gerade ein Stück Eis abgebrochen.
Die kleinen Eisberge sind gar nicht so klein. Nur im Vergleich zum Gletscher erscheinen sie winzig.

Hier liegen Gletschereiszuckerl-blaue Eisstücke im Wasser, dort schwarzes Eis. Ständig grummelt und kracht es irgendwo. Wir haben das Gefühl beinahe zu sehen, wie sich uns die Eismassen entgegen schieben.

Wie die Gletschereis-Zuckerl früher.

Schlussendlich

Irgendwann macht sich unser geduldiges Warten bezahlt und wir dürfen das eindrucksvolle Naturschauspiel eines kalbenden Gletschers beobachten: Erst tropfen kleine Eisteile herab in den See, dann bricht plötzlich laut schnalzend ein riesiges Stück ab. Donnernd prallt es auf der Wasseroberfläche auf, taucht unter und schnellt wieder nach oben, von einer überraschend großen Welle begleitet. Trotz der sicheren Entfernung fühlen wir uns sehr „nah dran“.

Wie atemberaubend unsere Natur doch ist!

Reiseinfos Perito Moreno Gletscher

  • Lage: Die Einfahrt in den südlichen Teil des Nationalparks Los Glaciares, wo sich der Perito Moreno Gletscher befindet, liegt ca. 75 Straßenkilometer von El Calafate entfernt.
  • Eintritt: ARS 700 pP. Sicherheitshalber in bar mitbringen. Karten werden nicht immer akzeptiert bzw. funktionieren nicht verlässlich (liegt nicht an der Karte).
  • Unterkünfte: El Calafate bietet ein breites Angebot – vom Luxushotel mit sämtlichen Annehmlichkeiten bis zum Gratis-Stellplatz am Ufer des Sees.
  • Lonely Planet Argentina

Dieser Artikel enthält möglicherweise unentgeltliche Werbung (Markennennung, Erkennbarkeit von Marken auf Fotos, Verlinkungen) sowie Affiliate Links für Amazon, Booking.com bzw. Airbnb. Wenn du einen dieser Links klickst und (irgend)einen Artikel kaufst bzw. eine Buchung tätigst, erhalten wir eine kleine Kommission. Für dich ändert sich der Preis nicht (Amazon) bzw. wird mit Glück sogar ein wenig günstiger (Booking.com, Airbnb).

Für Wanderungen nutzen wir die Bergfex App (Pro Version). Wir weisen dich darauf hin, dich nicht blind auf unsere Tipps und Anregungen zu verlassen, sondern diese als Inspiration zu sehen, um selbständig zu recherchieren und dir eine Meinung über deine geplante Tour zu bilden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code