Peninsula Valdés. Wenn’s mal nicht so läuft.

Nach Tagen, an denen wir entweder von früh bis spät gefahren sind oder in einer Werkstatt rumgesessen sind, erreichen wir endlich die Peninsula Valdés und freuen uns auf viele wilde Tiere – es gibt hier nicht nur Seeelefanten und Pinguine zu bestaunen, sondern auch Orkas.

Erwartungen

Für Alice ist die Peninsula Valdés einer der Fixpunkte in Argentinien. Schon bei ihrem letzten Aufenthalt wollte sie die Halbinsel besuchen, hat schlussendlich aber darauf verzichtet (warum eigentlich?). Vor allem die realistische Aussicht auf Orkas zieht sie dorthin. Die hat sie bisher in freier Wildbahn erst ein einziges Mal aus respektabler Ferne beobachten dürfen (2006 in Neuseeland). Und Wale sind halt immer etwas ganz besonderes.

Der Plan ist, von Puerto Pirámides aus zwei Tagesausflüge zu verschiedenen Aussichtspunkten zu unternehmen, um jeweils zur besten Tageszeit nach Walen und anderen Meeressäugern zu spähen.

Am ersten Tag erspähen wir tatsächlich so einiges an Getier: Robben (mit Babies), riesige Seeelefanten, die faul am Strand liegen, kleine Maus-artige Nagetiere und verschiedenste Vogelarten lassen sich geduldig von uns beobachten. Wale soll es laut dem Ranger morgen geben. Wir sind voller Vorfreude!

Argentina Peninsula Valdes sea lions
Seelöwen am Mirador Lobería. Ganz schön viele!
Argentina Peninsula Valdes sea lions
Wir dachten erst, der Kleine (der obere der beiden dunklen, die aus dem Wasser kommen) hätte einen Fisch gefangen. Dann ist uns aufgefallen, dass er einen Plastikring im Maul hat 🙁
Argentina Peninsula Valdes sea lions
Gruppenkuscheln mit gleichzeitiger Fütterung der nicht-mehr-ganz-so-Kleinen.
Argentina Peninsula Valdes sea elephants
Seeelefanten in Caleta Valdés beim Rasten, das sie augenscheinlich sehr ernst nehmen: Sie bewegen sich kaum.
Argentina Peninsula Valdes birds
Argentina Peninsula Valdes cuis
Dieser entzückende Verwandte des Meerschweinchen heißt Cuis und wird in Argentinien nicht gegessen. Zumindest nicht von Menschen.

Realität

Am Ende des ersten Tages schaffen wir es gerade einmal so wieder zurück nach Puerto Pirámides. Bereits am Weg dorthin stirbt der Motor unseres Fiat Ducato mehrmals während der Fahrt (!) ab und lässt sich nur mit Mühe und Glück wieder starten. An der Tankstelle ist dann endgültig Schluss. Wir verbringen die Nacht dort und schaffen es am darauffolgenden Tag (Samstag) mit der Unterstützung des halben Dorfes und unseres Vermieters, einen Mechaniker zu organisieren, der gemeinsam mit seinem Kollegen redlich versucht, unseren Van zum Fahren zu bringen. Am Ende gibt er auf und bietet uns großzügig an, das Auto bis Montag früh (wenn die Werkstätten im 100 km entfernten Puerto Madryn öffnen) bei ihm zu parken, wo wir auch Dusche und WC benutzen dürfen. Eine willkommene Einladung, die wir sehr gerne annehmen.

vanlife engine failure mechanics
Martín und sein Kollege machen sich ein Bild.

Wir verbringen die nächsten beiden Tage somit wartend im Schatten des berühmten Yellow Submarine. Schlafen aus, spazieren den Strand entlang und versuchen, nicht an die entgangenen Wale zu denken, sondern uns an den Pinguinen zu erfreuen, die in der Bucht schwimmen.

Argentina Peninsula Valdes Yellow Submarine
Juanita und das U-Boot
Argentina Peninsula Valdes selfie

Alice gelingt das nicht immer.

Da es hier keinen öffentlichen Verkehr und auch keine Mietautos oder Taxis gibt (seht euch die Lage und Größe von Puerto Pirámides mal auf einer Karte an) und auch keine anderen Touristen hier zu sein scheinen – selbst der Campingplatz ist leer -, sitzen wir hier fest.

Am darauffolgenden Montag hilft Martín uns noch beim Starten, stattet uns mit seiner letzten Dose „arrancar“-Spray aus (ein Starthilfespray) und schickt uns auf den Weg nach Puerto Madryn. Dort verbringen wir weitere Stunden in einer Werkstätte und werden wieder einmal auf den Weg geschickt mit den Worten „It’s safe to drive.“ Das ist es definitiv nicht, denn wir bleiben regelmäßig liegen und bringen den Motor nur mit der Hilfe des Sprays zum Laufen.

arranca spray
Ohne ihn geht nichts mehr – der Starthilfe-Spray.

Für uns steht fest, dass wir es bis in zwei Tagen nach Bariloche schaffen müssen, da unsere Erlaubnis, den Van zu fahren dann ausläuft und wir somit nicht mehr berechtigt sind, Juanita zu lenken. 1.500 km Landstraße von der Atlantikküste bis zu den Anden liegen vor uns.

Wünscht uns Glück!

Argentina Peninsula Valdes Yellow Submarine
Abendstimmung im Asyl. Was ihr nicht hören könnt, ist die knackige Playlist aus 90-er Songs mit erkennbarem Fokus auf Snap!

Dieser Artikel enthält möglicherweise unentgeltliche Werbung (Markennennung, Erkennbarkeit von Marken auf Fotos, Verlinkungen) sowie Affiliate Links für Amazon, Booking.com bzw. Airbnb. Wenn du einen dieser Links klickst und (irgend)einen Artikel kaufst bzw. eine Buchung tätigst, erhalten wir eine kleine Kommission. Für dich ändert sich der Preis nicht (Amazon) bzw. wird mit Glück sogar ein wenig günstiger (Booking.com, Airbnb).

Für Wanderungen nutzen wir die Bergfex App (Pro Version). Wir weisen dich darauf hin, dich nicht blind auf unsere Tipps und Anregungen zu verlassen, sondern diese als Inspiration zu sehen, um selbständig zu recherchieren und dir eine Meinung über deine geplante Tour zu bilden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code