El Chaltén.

„Wir hatten es uns ganz anders hier vorgestellt!“ – Diesen Satz verwenden wir regelmäßig und meistens, weil wir positiv überrascht sind, dass ein Ort wesentlich weniger überlaufen ist, als wir befürchtet hatten. So auch El Chaltén.

Wir erreichen den kleinen Ort mit ca. 1.500 Einwohnern erst nach 21 Uhr und in völliger Dunkelheit. Um 8 Uhr früh haben wir bereits Chile Chico verlassen, die Grenze nach Argentinien passiert, sind in der Ortschaft Perito Moreno rechts abgebogen und haben unsere über 700 km lange Reise entlang der Ruta 40 begonnen. Ohne längere Pausen sind wir abwechselnd gefahren, haben jede Gelegenheit genutzt, unseren Tank zu füllen, dabei Podcasts gehört und die Umgebung bestaunt.

Da haben wir noch einiges an Weg vor uns bis zum Abendessen.

Der Weg ist weit, aber lohnend

Die Landschaft wurde uns als „hier gibt es absolut nichts zu sehen“ beschrieben – wir kurzssichtig diese Meinung doch ist! Zwar ist es hier flach und ohne größere Orientierungspunkte, aber für uns als Mitteleuropäer ist exakt diese schier unendliche Weite so faszinierend. Die Straße führt oft kilometerweit schnurstracks geradeaus, ohne jegliche Biegung oder Kurve. Die Fahrbahn ist fast durchgehend asphaltiert – eine Wohltat nach den Waschbrettstraßen in Chile! – und vor besonders schlaglochreichen Abschnitten stehen sogar Warnschilder. Juanita schnurrt dahin.

Du glaubst nicht, was der Straßenbelag für einen Unterschied macht!

Links und rechts grasen die Guanacos und Nandus und wir fahren zweimal relativ abrupt rechts ran, als wir unerwartet Fauna erspähen: Einmal ein Geschwisterpaar (?) an patagonischen Füchsen, das auf einem Rastplatz herumtollt, dann ein Zwerggürteltier, das sich über die Fahrbahn flüchtet und das mit einem Affenzahn!

Ein Guanaco in sicherer Entfernung zur Fahrbahn. Sie gehören – wie ihre Verwandten Lamas, Alpakas und Vicunas – zu den Kameliden.
Nandu, ein flugunfähiger Laufvogel. Auf unserer Reise durch Patagonien hat sich so mancher Busch neben der Fahrbahn als Nandu entpuppt – wenn er plötzlich die Flucht vor uns ergriff.
Patagonischer Fuchs.
Was es hier alles zu erschnüffeln gibt!
Zwerggürteltier.

Über uns kreisen immer wieder Truthahngeier, Schopfkarakaras und andere Vögel.

Der Wilde Westen Argentiniens

Die Ortschaften, an welchen die Ruta 40 vorbeiführt, bestehen oft nur aus einer Tankstelle, manchmal einem kleinen Hotel und wenigen Häusern. Lediglich Gobernador Gregores etwas abseits der Route (aber mit einer vielversprechenden YPF-Tankstelle ausgestattet) besitzt auch Straßennamen.

Links und rechts führen Feldwege zu den verschiedensten Estancias, die teils von der Straße aus gar nicht zu sehen sind. Rund um die nähergelegenen Landgüter, die von hohen Bäumen geschützt werden, grasen oft hunderte von Rindern.

So fahren wir den ganzen Tag mit der Sonne im Rücken und teilweise recht kräftigen Windböen von rechts (den Anden), bis es dunkel wird. Trotz angepasster Geschwindigkeit überrascht uns der eine oder andere Windstoß und versetzt uns in der Spur. Da sich die Anzahl der Fahrzeugen, denen wir begegnen, im unteren zweistelligen Bereich befindet, nicht weiter schlimm.

Jetzt ist es nicht mehr weit.

Die letzten Kilometer nach El Chaltén sind kurvenreich und wir drosseln unser Tempo weiter, bis wir endlich den auf iOverlander beschriebenen Stellplatz erreichen, in der Hoffnung, dass dort noch ein Plätzchen für uns ist. Wir haben Glück, parken, machen uns ein Notfallsabendessen (Packelsuppe) und mümmeln uns in die Schlafsäcke. Gute Nacht!

Angekommen!

Dieser Artikel enthält möglicherweise unentgeltliche Werbung (Markennennung, Erkennbarkeit von Marken auf Fotos, Verlinkungen) sowie Affiliate Links für Amazon, Booking.com bzw. Airbnb. Wenn du einen dieser Links klickst und (irgend)einen Artikel kaufst bzw. eine Buchung tätigst, erhalten wir eine kleine Kommission. Für dich ändert sich der Preis nicht (Amazon) bzw. wird mit Glück sogar ein wenig günstiger (Booking.com, Airbnb).

Für Wanderungen nutzen wir die Bergfex App (Pro Version). Wir weisen dich darauf hin, dich nicht blind auf unsere Tipps und Anregungen zu verlassen, sondern diese als Inspiration zu sehen, um selbständig zu recherchieren und dir eine Meinung über deine geplante Tour zu bilden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code